Von der Griechischen Mythologie zum Content Marketing

Content Marketing ist die Kunst Geschichten zu erzählen.

Es geht aber nicht darum irgendetwas zu erzählen, sondern das Erzählte soll unterhaltend sowie gleichzeitig informativ und relevant sein. Geschichten sollen bei den potentiellen Kunden Aufmerksamkeit für das Unternehmen erzeugen und im Idealfall zu konkreten Handlungen, nämlich Käufen, führen

Das Geschichten Erzählen – heute nennen wir es Storytelling – ist aber keine Neuerfindung. Es ist die Grundlage jeder menschlichen Kommunikation und demzufolge, wenn man es genau nehmen will, schon in den ersten Höhlenmalereien zu finden, bei denen Geschichten in Form von Abbildungen wilder Tiere erzählt wurden. Geht man in der Menschheitsgeschichte weiter, dann finden wir sie in der Bibel, in den Geschichten aus 1001 Nacht, in den Märchen der Gebrüder Grimm und so weiter. Ich persönlich erinnere mich an die Geschichten meiner Großmutter, als sie mir von der abenteuerlichen Flucht eines kleinen Mädchens aus einem Internat in der Nordküste der heutigen Türkei, über das Mittelmeer nach Piräus erzählte. Geschichten, die ich meinen Kindern weiter erzählen werde, genauso wie alle Geschichten über Generationen weitererzählt, aufgeschrieben und auf diese Weise zu Geschichte werden. Geschichten erzählen von uns, über unsere Erfahrungen, Sehnsüchte, Ängste, über Liebe, Macht und Tod. Sie gehen uns unmittelbar an und berühren uns emotional. Wir machen uns Bilder von diesen Geschichten, vor allem dann, wenn unsere Gefühle angesprochen werden. Auf diese Weise bleibt eine Geschichte lange, oft dauerhaft im Gedächtnis, egal ob sie fiktiv oder real ist.

Was haben die Griechen der menschlichen Zivilisation nicht schon alles geschenkt – Demokratie, Philosophie, Theater, Olympische Spiele, Rechtsprechung, Mathematik und vieles mehr. All das sind Früchte griechischen Werteverständnisses und griechischen Geistes und wir verstehen das heute ganz selbstverständlich als integralen Bestandteil unserer Freiheit, unseres Wissens und unseres modernen Lebensstils.

Griechisches Gedankengut sind ebenso die Geschichten, die in der griechischen Mythologie erzählt werden. Seit meiner Kindheit bin ich fasziniert von ihnen. Egal, ob sie mir erzählt, vorgelesen oder ob ich sie selbst gelesen habe, sie waren immer für mich eine Quelle großer Unterhaltung und wenn man ihnen aufmerksam zuhört, kann man sogar den Bogen zu unserer heutigen Zeit spannen und Lehren daraus ziehen.

Nun, welchen Zusammenhang kann es zwischen Content Marketing und der griechischen Mythologie geben? Gibt es eine Content Mythologie? Hmmm…nicht so einfach, aber eigentlich gar nicht so schwer. Im Content Marketing geht es um Inhalte. Es geht darum, Geschichten zu erzählen, Botschaften zu überbringen, Wissen zu vermitteln und zu erklären. Die griechische Mythologie ist voll davon. Schauen wir uns einige Beispiele an:

Das Erzählen von Geschichten – die Story von Echo

Echo ist in der griechischen Mythologie eine Bergnymphe. Sie bekam den Auftrag von Zeus, seine Gattin Hera mit dem Erzählen von Geschichten zu unterhalten, damit er Zeit für seine Techtelmechtel hat. Als Hera Wind davon bekommen hat, wurde sie rasend vor Wut und bestrafte die geschwätzige Echo in dem sie sie der Sprache beraubte. So ein Pech, denn Echo war in den wunderschönen Jüngling Narziss (genau der!) unsterblich verliebt, konnte ihm aber ihre Liebe nicht gestehen, weil sie ja von sich aus nicht mehr reden konnte. Sie konnte lediglich die letzten an sie gerichteten Worte wiederholen (daher das Echo). Narziss verschmähte Echo. Echo verkroch sich vor Liebeskummer in eine Höhle und ging zugrunde. Narziss wurde von der Rachegöttin Nemesis für sein uncooles Verhalten bestraft. Er sollte von nun an in sein eigenes Spiegelbild verliebt sein und jedes Mal, wenn er es in einem Teich erblickte, war er hoffnungslos verknallt. Da eine solche Liebe natürlich nie Erfüllung finden konnte, verzweifelte Narziss. Tag und Nacht lag er am Teich und betrachtete sein Spiegelbild. Schließlich hörte er auf zu essen – und starb.

Das Überbringen von Botschaften – die Story von Iris

Die Gottheit Iris ist die Personifikation des Regenbogens. Wie der Regenbogen eine Brücke zum Himmel darstellt, so war Iris auch die Mittlerin zwischen den Göttern und den Menschen. Sie übernahm die Funktion einer Götterbotin, vorzugsweise der Göttin Hera, übte diese Rolle aber auch für andere Götter aus. Sie nahm die Befehle des Zeus und der anderen Götter entgegen, surfte mit Highspeed Geschwindigkeit auf dem Regenbogen entlang zur Erde herunter und überbrachte die Botschaften in einer menschlichen Gestalt. Iris erscheint in mehreren Sagen der griechischen Mythologie. In Homers Ilias informiert die windfüßige Iris mit den goldenen Flügeln die Trojaner über die verdächtigen Aktivitäten der listigen Griechen. Auch bei den Abenteuern von Jason war sie zugegen und überbrachte Botschaften zugunsten der Argonauten. Hatten die Unsterblichen des Olymp Zoff, schickte Zeus sie aus, um aus dem Fluss Styx in einem goldenen Becher Wasser zu holen. Leistete ein Gott einen Meineid auf dieses Wasser, fiel er ein Jahr lang in Bewusstlosigkeit. Und wenn das nicht genügte, bekam er neun Jahre lang kein Nektar und Ambrosia und durfte nicht an den Get-Together-Partys der Götter teilnehmen.

Das Erklären von Botschaften – die Story von Hermes

Wer kennt ihn heutzutage nicht. Pakete werden in seinem Namen versandt, die Dame von Welt trägt Taschen mit diesem Namen. Hermes, Schutzgott des Verkehrs, der Reisenden, der Kaufleute und der Hirten, Gott der Diebe, der Kunsthändler, der Athleten, der Redekunst. Hermes war Nachfolger der Götterbotin Iris. Er beschränkte sich nicht nur darauf Mitteilungen den Sterblichen zu überbringen, sondern er übersetzte sie auch, machte sie ihnen verständlich. Daher auch der Begriff „Hermeneutik“, die Wissenschaft vom Erklären und Verstehen. An jedem seiner Stiefel hatte Hermes zwei kleine Flügel, die es ihm erlaubten seine Nachrichten in Lichtgeschwindigkeit zu überbringen. Mit seinem goldenen Hermesstab hatte er die Fähigkeit einzuschläfern und Träume zu bewirken. Aufgrund seiner Schnelligkeit, seiner Gewitztheit und seiner Eloquenz griff Göttervater Zeus sehr gerne auf die Dienste von Hermes zurück, wenn es darum ging Botschaften schnell und sicher zu verbreiten.

Die Vermittlung von Wissen – die Story von Metis

Lange Zeit widerstand Metis Zeus, als er sie umgarnte und sie unbedingt zur Geliebten machen wollte. Doch irgendwann gab sie nach und wurde sein erstes Gspusi. Metis war Göttin der Weisheit, des klugen Rates und des Wissens. Es wird sogar behauptet (Hesiod war das), dass Metis die Meistwissende unter den Göttern und Menschen gewesen sei. Sie verhalf Zeus seinen Vater Kronos zu besiegen und seine Geschwister zu befreien, die Kronos verschlungen hatte. Sie mischte heimlich seltsame Ingredienzien in eine Flasche Wein, den Kronos so sehr liebte. Nach dessen Einnahme würde ihn der Trank veranlassen seine zuvor verschlungenen Kinder zu erbrechen. Und so geschah es. Zeus lachte hämisch als er von diesem Plan erfuhr. Er hätte niemals an so etwas witziges und verräterisches gedacht. Aber who cares, wichtig war, dass Kronos einen gehörigen Denkzettel bekam, nach seinen unzähligen Grausamkeiten und Demütigungen. Metis verhalf Zeus seinen Vater zu entmachten.

Jede Geschichte in der griechischen Mythologie hatte eine bestimmte Bedeutung. Verschiedenste Charaktere erlebten fantastische, dramatische, bisweilen ziemlich verrückte Abenteuer gepackt in einzigartige, informative, unterhaltende Geschichten. Genau das, was gutes Content Marketing heute auch sein soll. Denkt man über die Geschichten der griechischen Mythologie wirklich nach, kann vieles an Erfahrungen, gelebten Wertevorstellungen, Prioritäten, Lektionen, die darin enthalten sind, auf das heutige Leben übertragen werden. Im alten Griechenland jedenfalls, waren Geschichten über Götter, Helden und Monster ein wichtiger Teil des täglichen Lebens. Sie erklärten alles, von religiösen Ritualen bis zum Wetter, und sie gaben den Menschen einen Sinn. Heute können diese Geschichten uns viel über unser gegenwärtiges Leben erzählen. Sie können helfen, uns daran zu erinnern, was wichtig ist, nicht nur im alltäglichen Leben sondern auch im Umgang miteinander, in der Kommunikation mit unseren Kunden, Partnern, Lieferanten, Mitarbeitern.

Von | 2017-08-25T12:36:47+00:00 26. Juni 2017|Content|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar